‚Siegerkunst‘ – sechs Thesen zu einem Buchtitel

SK3.jpg

 

Seit Erscheinen meines Buches „Siegerkunst. Neuer Adel, teure Lust“ im März 2016 erfährt der Begriff ‚Siegerkunst’ viel Zu- und Widerspruch. Er wird mittlerweile auf Verschiedenes angewendet und scheint ganz unterschiedliche Assoziationen zu wecken. Ich will das im einzelnen weder kommentieren noch korrigieren, dafür aber nachvollziehbarer machen, was mich zur Wahl dieses Begriffs gebracht hat. Dies ist zu lesen unter: Sechs Thesen zu einem Buchtitel.

Comments 4

  1. Pingback: Die Professionalitätsmagie der Kunst und ihr Hyperbolisierung 1 @ideenfreiheit | Differentia

  2. Pingback: Kuratiertes Scheitern: Ingelheim und die Bohème | so frisch so gut

  3. Pingback: Der professionalisierte Künstler | so frisch so gut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s