„Symmetriezwang und Differenzangst“

Nach dem ersten visuellen Pendant zu einer Schweigeminute, der Aktion gegen Rassismus unter dem Hashtag #blackouttuesday, der Millionen von Instagram-Feeds am 2. Juni 2020 zu einer Abfolge schwarzer Flächen werden ließ, musste mit Störungen und Gegenprogrammen der Vertreter einer ‚White Supremacy‘-Ideologie gerechnet werden. Sie kamen prompt und platt – u.a. mit dem Hashtag #whiteoutwednesday. Nun gibt es also weiße Flächen, zum Teil von einschlägigen Kommentaren und weiteren Hashtags eskortiert.

Bildschirmfoto 2020-06-03 um 12.10.12Auch deutsche Rechtsradikale und Identitäre sind mit von der Partie – darunter nicht zuletzt ein Paar (Valerie Elisabeth und Jonathan Rudolph), dessen ideologisches Bildprogramm ich letztes Jahr innerhalb eines Aufsatzes in der Nr. 154 der Zeitschrift „Fotogeschichte“ analysiert habe. – Aus Anlass der aktuellen Vorfälle will ich diesen Aufsatz mit dem Titel „Symmetriezwang und Differenzangst“ nun hier öffentlich zugänglich machen. Ich versuche darin zu zeigen, dass rechtsextreme Ikonografien „ebenso brutal wie verzagt“ sind und vermutlich viel mehr von der Mentalität ihrer Urheber verraten, als diese ahnen – und als es ihnen recht sein kann. – Hier der Aufsatz: Ullrich_Symmetriezwang und Differenzangst (dazu insbesondere die Analyse von Abb. 3).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s