Verwechslungsgefahr (10): Unendlicher Algorithmus

In der letzten Folge meiner Serie über ‚Verwechslungsgefahren‘ in der Kunstwelt, die im Magazin Halle 4 der Deichtorhallen Hamburg erscheint, trete ich einen Schritt zurück. Statt eines konkreten Fallbeispiels analysiere ich diesmal die ideengeschichtlichen Voraussetzungen dafür, dass heutzutage – ganz anders als während der gesamten Moderne – so leicht Übergänge zwischen Kunst und anderen Bereichen möglich geworden sind. – Das ist nachzulesen hier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s