Verantwortungsdesign. Konsumieren als moralisches Handeln

In dem soeben im Springer-Verlag publizierten Band „Verbraucherpolitik von unten“ ist ein Vortrag von mir publiziert, den ich am 14. Juni 2019 in Berlin gehalten habe. Darin zeige ich zuerst auf, inwiefern Konsumieren seit einiger Zeit verstärkt als Handeln interpretiert und damit zu etwas erhoben wird, das genauso dem ‚Prinzip Verantwortung‘ unterworfen ist wie andere Formen des Handelns. Da dieses Verständnis von Konsum jedoch, wie ich im Folgenden zeige, zu noch mehr Ressourcenverbrauch und Umweltbelastung führt, erscheint es mit wichtig, ein alternatives Verantwortungsdesign zu entwickeln. Ich erörtere, ob eine Pflichtenethik im Sinne von Hans Jonas der im heutigen Konsumismus vorherrschenden Wertethik nicht überlegen sein könnte. Abschließend skizziere ich eine Zukunft, in der sich pflichtenethische Infrastrukturen in der Konsumwelt etabliert haben, und formuliere einen konsumistischen Imperativ.

Der Text ist vollständig zu lesen unter 2020_Book_VerbraucherpolitikVonUnten_Ullrich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s