Kategorie: Allgemein

Buchpublikation über das Kunstsammeln

Unter dem Titel „Sieh mich an! Schlüsselmomente einer Sammlungsgeschichte“ ist bei Spector Books ein Buch erschienen, das ich zusammen mit Sasa Hanten-Schmidt herausgegeben habe. Darin geht es einerseits speziell um die in Genese und Charakter unterschiedlichen Kunstsammlungen von Sasa Hanten-Schmidt und ihrem Mann Klaus F.K. Schmidt, die nach beider Eheschließung zur Basis für eine neue, […]

Interview über „Wahre Meisterwerte“

Im Deutschlandfunk Kultur interviewte Dieter Kassel mich über mein Buch „Wahre Meisterwerte. Stilkritik einer neuen Bekenntniskultur“. Wir sprachen über den Zusammenhang von Konsum und Moral, über die problematischen sozialen Folgen einer Wertethik sowie darüber, warum sich Debatten über Werte nicht für politische Auseinandersetzungen eignen. Hier ist das Gespräch nachzulesen oder nachzuhören.

Interview über Statussymbole

  Unter dem Titel „Ohne Protz bleibt nur das nackte Leben“ veröffentlichte die „WirtschaftsWoche“ ein Interview, das Christopher Schwarz mit mir über Statussymbole geführt hat. Nachzulesen ist es hier.

Kommentare zur Debatte über das Abhängen von Kunstwerken

In einem Kommentar in der „Süddeutschen Zeitung“ schreibe ich aus Anlass der Abhängung des Gemäldes „Hylas and the Nymphs“ (1896) von John William Waterhouse in der Manchester Art Gallery über das Missverständnis, Museen sollten nur das zeigen, was den jeweils aktuellen Moralstandards entspricht. – Hier der Text! (Das Foto zeigt die Stelle, wo das Gemälde bisher […]

Werte muss man sich leisten können – der neue Moraladel

In einem Gastkommentar im Feuilleton der NZZ gehe ich, ähnlich wie schon in meinem Buch „Wahre Meisterwerte. Stilkritik einer neuen Bekenntniskultur“, sowohl der Attraktivität als auch der Gefahr nach, die eine Wertethik kennzeichnet. Sich zu Werten zu bekennen und danach zu handeln, verheißt Selbstverwirklichung und Individualität, es lässt die moralische Persönlichkeit als kreative Leistung erscheinen. Aber […]

Revolution rückwärts

Im Vorblick auf das 50-jährige Jubiläum der 68er-Bewegung habe ich für den FOCUS einen Debattenbeitrag verfasst, in dem es darum geht, warum gerade an den Universitäten, die damals Hauptorte der Rebellion und Regelverletzung waren, heute im Gegenteil ’safe spaces‘ und damit viele neue Regeln gefordert werden: „Haben die 68er mit all ihren Regelverletzungen und Emanzipationsenergien […]

In offener Feindschaft

Im Juli 2017 veröffentlichte ich beim Perlentaucher einen Vortrag, in dem ich unter dem Titel „Deko und Diskurs“ über ein Schisma in der Kunstwelt spekuliere. Der Text erfuhr sowohl viel kritische als auch zustimmende Resonanz, im Oktober wurde er vom Deutschlandfunk als Essay gesendet. Nun, zum Ende des ‚Superkunstjahres‘, veröffentliche ich eine Fortsetzung – wieder […]

Unbefriedigte Neugier – Rekonstruktion eines fast verschwundenen Gefühls (DHM-Blog)

Auf dem Blog des Deutschen Historischen Museums widme ich mich aus Anlass der Ausstellung „Gier nach neuen Bildern“ dem Phänomen der Neugier. Diese galt lange Zeit als Laster: „Neugier wurde umso mehr als schlimm und sündhaft empfunden, weil sie meist unbefriedigt blieb. Dann bohrten sich die Blicke überall hinein, um doch noch Unbekanntes zu entdecken, […]