Kategorie: Allgemein

Gegen die Instrumentalisierung des Urheberrechts

Am Museum Marta Herford fand am 14./15. September 2018 ein Symposium unter dem Titel „Wem gehören die Bilder? Wege aus dem Streit um das Urheberrecht“ statt, das ich zusammen mit Roland Nachtigäller, dem Direktor des Museums , organisierte. Wir nahmen uns vor, etliche  der Probleme zu diskutieren, die sich in den letzten Jahren vor allem […]

Zu Marina Amarals Kolorierung alter Fotografien

Für GEO habe ich über Marina Amaral und ihre Kolorierung alter Schwarz-Weiß-Fotos geschrieben, aus Anlass ihres gerade erschienenen Buches „Die Welt von Gestern in Farbe“. – Eine meiner Thesen: „Tatsächlich sind die am Computer kolorierten Bilder historisch korrekter als die originalen Schwarz-Weiß-Fotos. Amaral fügt den Fotos etwas hinzu, das sie aufgrund der Begrenztheit technischer Möglichkeiten […]

Schrecklich lustige Wohnwelten (NZZ-Folio 9/2018)

In meiner Kolumne „Aus der Warenwelt“ bei NZZ-Folio mache ich mir diesmal Gedanken darüber, was es bedeutet, dass Gags und Pointen heutzutage selbst bei Möbeln anzutreffen sind. Ich erkenne darin ein für eine Wohlstandsgesellschaft typisches Statussymbol. Hier die Begründung dafür, also der (etwas missverständlich angeteaserte) Text!

Kanzelrede zu Friedrich Schleiermacher

Anlässlich des 250. Geburtstags des protestantischen Theologen Friedrich Schleiermacher veranstalten die Berliner City-Kirchen eine Reihe mit Kanzelreden. In ihnen soll jeweils ein  kritischer Blick auf die fünf Reden „Über die Religion“ geworfen werden, die Schleiermacher 1799 an die „Gebildeten unter ihren Verächtern“ gerichtet hatte. – Ich durfte am 2. September 2018 in der St. Matthäus-Kirche […]

Sentimentale Bürokraten. Beschämte Aristokraten – oder: Wer betreibt konzeptuelle Fotografie?

Für den Katalog „Fotofinish“, der aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Kunstsammlung der DZ-Bank erschienen ist, habe ich einen Beitrag über konzeptuelle Fotografie verfasst. Er ist im Folgenden komplett publiziert: Sentimentale Bürokraten. Beschämte Aristokraten – oder: Wer betreibt konzeptuelle Fotografie? Künftig werden sich Künstler, sofern es sie dann überhaupt noch gibt, von anderen Menschen darin […]

Warum das Neue immer wieder von Neuem neu ist

Bei der Jahrestagung „Positionen des Neuen“ der Gesellschaft für Designgeschichte war ich im Juni 2018 als Keynote-Speaker eingeladen. Mein Vortrag hieß „Warum das Neue immer wieder von Neuem neu ist (und warum irgendwann doch nicht mehr)“. Darin gehe ich der Frage nach, warum sich das Attribut ‚neu’ so lange größter Beliebtheit erfreut hat. Was ließ Neuartiges […]

Interview über Moraladel

Für den Schweizer Tages-Anzeiger interviewte mich Yann Cherix über mein Buch „Wahre Meisterwerte“ – und konzentrierte sich dabei vor allem auf meine Diagnose eines  neuen Moraladels. Das Interview ist hier nachzulesen.

Das identitär-rechtsextreme Europa-Narrativ. Eine Tumblr-Recherche

Für die Pop-Zeitschrift habe ich darüber geschrieben, wie das Thema ‚Europa‘ von identitären und anderen rechtsextremen Bewegungen immer stärker und immer aggressiver besetzt wird. Die Analyse von Bildpropaganda auf verschiedenen Accounts von Tumblr lässt bereits erkennen, mit welchem Narrativ insbesondere die jüngere Generation für eine Anti-EU-Ideologie gewonnen werden soll. Einiges von dem, was im Moment […]

Neues zu „Wahre Meisterwerte“

Mein Buch „Wahre Meisterwerte. Stilkritik einer neuen Bekenntniskultur“ ist auf die Shortlist 2018 des „TRAKTATUS – Preis für philosophische Essayistik“ gesetzt worden. Außerdem sind nochmals Rezensionen des Buchs erschienen, zum einen auf dem Philosophie-Blog von Joachim Weiser, zum anderen von Stefan Hetzel „Der Wertekult der Gewissenshedonisten“.

Der Snack als Problemfall (NZZ-Folio 7/2018)

In meiner Konsum-Kolumne „Aus der Warenwelt“ in NZZ-Folio mache ich mir diesmal Gedanken über Snacks. Immerhin gilt: „…so knackig es klingen mag, von einem «Snack» zu sprechen, so klar signalisiert das deutsche Äquivalent «Zwischenmahlzeit» seinen komplizierten Status: Snacks haben keinen festen Ort, keine eindeutige Bestimmung. Sie sind etwas für zwischendurch und stehen darum zwischen allem. […]