Diskussion: „Die Kunst als fünfte Gewalt im Staat?“

Mit dem Designtheoretiker Tom Bieling diskutierte ich über einige Eigenheiten des seit einigen Jahren boomenden Artivismus. Es geht dabei um die Frage, was es bringen soll, aber vielleicht gerade verhindert wird, wenn politischer Aktivismus sich als Kunst ausgibt. Ich interpretiere den Artivismus u.a. als elitäre, gar neoaristokratische Praxis und sehe seine Funktion weniger in einer Beseitigung von Missständen als in einer Gewissensberuhigung und Läuterung des Kunstpublikums. Nachzulesen ist das Gespräch hier.

Neue Kolumne bei NZZ-Folio

Beginnend mit dem Septemberheft 2016 habe ich bei NZZ-Folio eine Kolumne unter dem Titel „Aus der Warenwelt“, in der ich jedesmal ein Konsumprodukt daraufhin analysiere, wie es konzipiert und gestaltet ist. Dabei interessiert mich, was das über die zeitgenössische Mentalität aussagt und in welcher Weise es diese vielleicht sogar beeinflusst. – In der ersten Folge geht es um den Flakon des Parfüms Fresh Couture von Moschino:

Bildschirmfoto 2016-09-03 um 15.32.51

Essay über die 9. Berlin Biennale bei ‚art – das Kunstmagazin‘

Unter dem Titel „Das Ende einer Illusion“ habe ich am 23. August 2016 auf den Seiten von art – Das Kunstmagazin einen Essay über die 9. Berlin Biennale veröffentlicht:

„Die Berlin Biennale hat bei mir eine Katerstimmung ausgelöst. Da es sich dabei um eine eher untypische Reaktion auf den von vielen gelobten, von anderen mit leichtem Schaudern wahrgenommenen Parcours des New Yorker Kuratorenteams DIS zu handeln scheint, bin ich eine Erklärung schuldig. Tatsächlich hatte ich den Eindruck, unsanft aus einer Illusion aufzuwachen, in der ich seit den frühen Nullerjahren gelebt hatte.“ FORTSETZUNG

Ästhetik des Besitzens – zwei Essays

Bildschirmfoto 2016-08-05 um 14.25.45.png

Kunst küssen? - Ein Museumsbesucher verwechselt die Rolle des Rezipienten mit der des Besitzers! 
Edouard Antoine Marsal: Satyr et Bacchante, Öl auf Leinwand, 55 x 40 cm, 1887, Musée Paul-Valery, Sète

In den letzten Wochen schrieb ich für Kataloge, die im Herbst 2016 publiziert werden, zwei Texte, in denen ich jeweils versuche, genauer zu bestimmen, was es heißt, Kunst zu besitzen: Welche spezifischen Erfahrungen macht jemand, der ein Werk nicht rezipiert, sondern es besitzt? Was bedeutet es, dass man in unserer Kultur einen Text oder ein Musikstück nicht in selber Weise exklusiv besitzen kann wie ein Gemälde oder eine Skulptur? Und welche Eigenschaften hat bildende Kunst, die mit Blick auf Besitzer entsteht – im Unterschied zu einer Kunst, die von vornherein für Rezipienten in einem Museum geschaffen wurde?

Im Essay Kunsthandel als Exklusivitaetsdesign interessiert mich vor allem der Unterschied zwischen der auf exklusiven Besitz angelegten bildenden Kunst und anderen Formen der Hochkultur wie z.B. der Literatur, die von vornherein möglichst jedem zugänglich gemacht werden soll:

„Tatsächlich findet man gerade ein Adjektiv wie ‚hehr’ schon seit dem 18. Jahrhundert viel häufiger in Verbindung mit bildender Kunst als etwa mit Literatur. Klingt darin an, dass ein Unikat und Original an sich schon mehr Ehrfurcht wecken kann als irgendein Exemplar eines noch so wichtigen Buchs, so ist damit erst recht dem Erlebnis Ausdruck verliehen, mit dem Kauf die komplette Verfügungsgewalt über das Werk erworben zu haben: dafür verantwortlich zu sein, die in ihm konzentrierte Kraft vielleicht auch erst bändigen zu müssen.“

Der Essay Vom Besitzen zum Rezipieren widmet sich dem Museum als einem Ort, an dem Kunst, die oft zuerst in privatem Besitz war, auf einmal öffentlich wird und nun den Erwartungen von Rezipienten zu genügen hat. Die Frage ist, unter welchen Umständen das überhaupt möglich ist:

„Es ist insgesamt alles andere als trivial, Kunst aus einer Privatsammlung in ein öffentliches Museum zu überführen. Der damit einhergehende Rollenwechsel, ja die anderen Ansprüche und Wahrnehmungen, denen Werke dann ausgesetzt sind, bedeutet für sie nicht weniger als eine ontologische Krise.“

„Gemeinsinn aus dem Supermarkt“ – Essay in brand eins 5/2016

Bildschirmfoto 2016-07-08 um 14.36.00.png

Für das Magazin brand eins habe ich verschiedene Konsumprodukte daraufhin untersucht, ob sich in ihnen eine Idee von Gemeinschaft – so etwas wie ein Wir-Gefühl – manifestiert:

„Viele Produkte sind an das Individuum gerichtet, das sich schwach, überfordert, gefährdet fühlt und daher empfänglich für Verheißungen von Stärke und Fitness ist. Die Einkäufe, die mancher auf das Laufband an der Supermarktkasse legt, lassen vermuten, es solle vor allem Psycho-Doping betrieben werden, um die vielen Wettbewerbssituationen des täglichen Lebens zu meistern: lauter Produkte, auf denen etwas von Power, Victory, Energy und Recharge steht. Doch gibt es genauso Produktvarianten und Marken, die Stärke beschwören, indem sie versprechen, ein Wir-Gefühl aufzubauen oder den Einzelnen in eine größere Gemeinschaft zu integrieren. Tatsächlich modellieren Konsumprodukte das Verhältnis der Menschen untereinander höchst verschieden; in ihnen artikulieren sich jeweils andere Vorstellungen vom Zusammenleben. Nicht nur durch Stil-Ikonen, sondern noch viel mehr im Gebrauch der vielen ganz alltäglichen Produkte üben die Menschen Rollen und ihre Haltung gegenüber einzelnen Werten ein, die für das soziale Leben folgenreich sind.“

Hier ist der Essay zu lesen.

Essay „Kunst & Flüchtlinge: Gewissensdienstleistung statt Empathie?“

Auf den Seiten des „Perlentaucher“ habe ich die überarbeitete Version eines Vortrags, den ich am 17. Juni 2016 auf dem Symposium „Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung“ in Erlangen gehalten habe, als Essay veröffentlicht:

„Die meisten Projekte, die Kunstaktivisten und Künstler im Verlauf des letzten Jahres zum Thema ‚Flüchtlinge’ gemacht haben, wecken bei mir Unbehagen. Sollte ich gerade die Aktionen, die am meisten Medienaufmerksamkeit bekommen haben, allgemein charakterisieren, kämen mir Adjektive wie ‚martialisch’, ‚indezent’ oder ‚kalt’ in den Sinn. Doch verweisen diese Eigenschaften auch auf die gesellschaftliche Funktion derartiger Kunstprojekte. Sie soll im Folgenden analysiert werden – am Leitfaden jenes Unbehagens.“

Hier geht es zum kompletten Essay!

‚Siegerkunst‘ – sechs Thesen zu einem Buchtitel

SK3.jpg

 

Seit Erscheinen meines Buches „Siegerkunst. Neuer Adel, teure Lust“ im März 2016 erfährt der Begriff ‚Siegerkunst’ viel Zu- und Widerspruch. Er wird mittlerweile auf Verschiedenes angewendet und scheint ganz unterschiedliche Assoziationen zu wecken. Ich will das im einzelnen weder kommentieren noch korrigieren, dafür aber nachvollziehbarer machen, was mich zur Wahl dieses Begriffs gebracht hat. Dies ist zu lesen unter: Sechs Thesen zu einem Buchtitel.

Bazon Brock zum 80. Geburtstag

JB-20120110-Meese-Repro-Collage-Bazon-Brock-003
JONATHAN MEESE – Aus einem 12-teiligen Zyklus von Collagen, der Bazon Brock gewidmet ist. 2012 entstanden und abgedruckt in dem von Wolfgang Ullrich und Lambert Wiesing 2016 im Wilhelm Fink Verlag herausgegebenen Band „Große Sätze machen: Über Bazon Brock“. (Foto: Jan Bauer; Courtesy: Jonathan Messe)

Am 2. Juni 2016 wird Bazon Brock 80. Aus diesem Anlass gratuliere ich ihm im FOCUS 22/16 zum Geburtstag, nachzulesen unter „Solange ich hier bin, stirbt keiner„.

Vortrag in der Kunsthalle Wien über die Mobilisierung der Bilder

Bildschirmfoto 2016-05-02 um 13.11.33.png

Im Zuge des Projekts „L’exposition imaginaire“ der Kunsthalle Wien hielt ich am 30. April 2016 einen via Skype übertragenen Vortrag, in dem ich mich der Frage widme, was die Mobilisierung der Bilder, die durch die Digitalisierung sowie die Social Media ein historisch  neues Stadium erreicht hat, für die kuratorische Praxis und das Ausstellungswesen bedeutet.

Ich zeige am Beispiel einiger Tumblr-Accounts (SULPHURICLIKE, The Odd Side of Me, LPM Projects), was heutige Arten des Kombinierens von Bildern von klassischen Projekten wie Aby Warburgs Mnemosynse-Atlas oder  André Malraux‘ „Musée imaginaire“ unterscheidet.

Ferner beschäftigen mich die zunehmend aktiveren Formen der Rezeption von Kunst. An die Stelle logozentrischer Aneignungspraktiken (sprechen/schreiben über Kunst) treten andere, bei denen die Artefakte fotografiert, mit Bildprogrammen bearbeitet, parodiert, aktualisiert sowie in Kommunikationsvorgänge integriert werden. Dadurch wird sich auch der Kanon der Kunstgeschichte ändern: Mehr Bedeutung erlangen die Künstler, deren Werke besser zu solchen aktiven Aneignungen disponiert sind (Matisse statt Picasso, Munch statt Beckmann, Magritte statt Dali).

Die Aufzeichnung des Vortrags ist anzusehen hier.

Artikel in „Politik & Kultur“ 3/16

In Ausgabe 3/16 der Zeitung des Deutschen Kulturrates „Politik und Kultur“ schreibe ich unter dem Titel „Degradierung zum Untoten“ über die Erosion der Idee, Kunst sei ein öffentliches Gut.

Ausgehend vom Streit über den Entwurf zu einem neuen Kulturgutschutzgesetz, in dessen Verlauf u.a. Georg Baselitz Museumsleihgaben seiner Werke zurückzog, heißt es bei mir:

„Vermutlich hatte Kulturstaatsministerin Monika Grütters weder mit der Reaktion von Baselitz noch mit den vielen anderen Protesten gerechnet, die ihr Gesetzentwurf erfuhr. Selbst noch dem bildungsbürgerlichen Paradigma verbunden, hatte sie nicht bemerkt, wie sehr sich viele Akteure des Kunstbetriebs in den beiden letzten Jahrzehnten, in denen der Markt sich von Rekord zu Rekord boomte, bereits von der Idee der Kunst als einem öffentlichen Gut verabschiedet haben. Wer in den letzten Monaten mit Kunsttransporteuren sprach, blickte in zufriedene Gesichter. Nach eigener Aussage haben sie das erfolgreichste Geschäftsjahr ihrer Existenz, lassen viele Besitzer von Gemälden, Manuskripten, Möbeln oder Skulpturen ihre Schätze doch ins außereuropäische Ausland bringen, um ähnlich wie Baselitz sicherzugehen, auch künftig völlig ungehindert damit handeln zu können.“

Der komplette Text ist nachzulesen auf S. 6 der Online-Ausgabe von „Politik und Kultur“.