Kurze Geschichte des Emojis ‚đŸ˜±‘

munch

Im November 2018 hielt ich auf einem von der UniversitĂ€t DĂŒsseldorf veranstalteten  Symposium ĂŒber ‚SchlĂŒsselbilder‘ einen Vortrag ĂŒber Edward Munchs „Schrei“ – fĂŒr mich ein SchlĂŒsselbild hinsichtlich der Möglichkeiten von Wirkungsgeschichte eines Kunstwerks. So lĂ€sst sich an diesem Beispiel Aby Warburgs Konzept von Pathosformeln sehr gut plausibel machen und in die Gegenwart – in die Zeiten von Online-Kommunikation – ĂŒbertragen. Aus Munchs „Schrei“ wurde nĂ€mlich nicht nur ein Internet-Mem, sondern  auch eines der am hĂ€ufigsten verwendeten Emojis. In meinem Vortrag rekonstruiere ich auf der Grundlage von Protokollen von Unicode – der Organisation, die ĂŒber Emojis entscheidet und sie standardisiert -, wie es ĂŒberhaupt zu dem Emoji ‚đŸ˜±‘ gekommen ist. Und ich versuche zu zeigen, wie sich seine Verwendungsweisen seit 2010, als es etabliert wurde, verĂ€ndert haben, wie dadurch aber das Potenzial der Pathosformel, das Munchs Motiv bietet, erst voll zur Geltung gelangen konnte. – Nun sind die VortrĂ€ge des Symposiums im Morisel-Verlag publiziert, meiner ist hier als PDF herunterzuladen: Schluesselbilder_Ullrich (im Buch S. 138-151).

Comments 2

  1. Pingback: Kurze Geschichte des Emojis â€šđŸ˜±â€˜ – Kon/Spira[l]

  2. Pingback: Lesenswerte juristische Weblinks #185 | Steiger Legal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s